top of page
Hiller_sylvianebrauer_04092023-12.jpg

Hallo, ich bin Anuschka,
deine Expertin für
Problemlösung, Pubertät & verbindende Kommunikation

Jeder von uns hat als Kind berufliche Träume. Der eine möchte Astronaut werden, die andere Prinzessin. Meine Mission war es, ein Pflegeheim zu eröffnen.

Schon als Jugendliche fand ich meine Erfüllung darin, anderen Menschen zu helfen. Sei es bei Ungerechtigkeiten in der Schule oder bei Liebeskummer meiner besten Freundin.

 

Als die Berufswahl anstand, musste ich nicht lange überlegen und habe mich für ein Studium der Sozialpädagogik entschieden. 

 

Mein freiwilliges soziales Jahr absolvierte ich - wie sollte es anders sein - in einem Pflegeheim. Die Arbeit mit Demenzkranken hat mich so fasziniert, dass ich meine Diplomarbeit über dieses Thema schrieb.

 

Nach meinem Anerkennungsjahr im Sozialdienst wechselte ich in den pädagogischen Bereich.

 

Als Schulsozialarbeiterin an einer Ganztagsschule war ich Ansprechpartnerin für Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen. In Konfliktsituationen sah ich mich als Brückenbauerin zwischen Schule, Kind und Eltern. Mein Ziel war es, durch gegenseitiges Verständnis, gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

 

Anschließend übernahm ich die Leitung eines Betreuungsangebots an einer Mannheimer Grundschule. Mein Schwerpunkt lag auf Kindern, die aufgrund von Entwicklungsproblemen oder familiären Belastungen besondere Verhaltensweisen zeigten und nicht in die "Schubladen" des Systems passten.

Das Schulsystem konnte den Bedürfnissen der Kindern nicht immer gerecht werden und Eltern fühlten sich missverstanden und allein gelassen. 

Auch hier war ich Brückenbauerin, um mit den Eltern das "Wozu dient das Verhalten des Kindes?" zu besprechen und gemeinsam mit allen Beteiligten, mögliche Hilfestellungen für das Kind in die Wege zu leiten. 

Dabei war mir die Mitwirkung der Kinder und Jugendlichen sehr wichtig.

 

Kinder in der Schule
Hiller_sylvianebrauer_04092023-14_edited_edited_edited.jpg

Nach 20 Jahren wechselte ich in eine Einrichtung der Jugendhilfe. Mit Sonderpädagog*innen baute ich ein inklusives Projekt an einer Gemeinschaftsschule auf, um Jugendliche mit Entwicklungsschwierigkeiten dabei zu unterstützen, ihr Sozial- und Lernverhalten zu verbessern.

Meine Aufgabenbereiche waren

  • Unterrichtsbegleitung

  • Soziale Gruppe 

  • Familien- und Erziehungsberatung

  • Coaching der Lehrkräfte

  • Kooperation mit dem Jugendamt

Schnell wurde mir klar, dass der zunehmende Hilfebedarf der Familien von unserem System nicht gedeckt werden kann. Zudem wuchs die Unsicherheit der Erziehungsberechtigten, mit dem Jugendamt Kontakt aufzunehmen. Die langen Wartezeiten der Beratungsstellen erschwerten es den Hilfesuchenden, zeitnahe und ausreichende Unterstützung zu bekommen.

All das hatte negative Auswirkungen auf die schulische Entwicklung der Schüler*innen und die gesamte Familiensituation.

 

So entstanden meine ersten Gedanken, Familien in schwierigen Lebenssituationen, Hilfe und Unterstützung anzubieten.

  • zeitnah und ohne lange Wartezeiten

  • ohne Anmeldeverfahren, ohne Diagnosestellung

  • alltagsnah in der Familie oder online

  • vertrauensvoll, bedürfnisorientiert, unabhängig, flexibel

Wie Lichtblick Familienberatung entstand

 

Durch mehrere Schicksalsschläge in den letzten Jahren, wie der Tod meiner besten Freundin und der meiner Eltern, hat sich meine Einstellung zum Leben stark verändert. 

 

Momente fühlen sich kostbarer an, weil ich weiß, dass sie begrenzt sind. Die gemeinsame Zeit mit Menschen, die mir etwas bedeuten, ist für mich das wertvollste Geschenk. 

 

Ich habe meine Freundin und meine Eltern bis zu ihrem Tod begleitet und in Phasen der Trauer erfüllte mich, neben dem Schmerz des Loslassens, ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit. 

 

Diese schweren Zeiten des Abschiednehmens und die Verluste dieser für mich so besonderen Menschen, haben mich viel Kraft gekostet. Ich fühlte mich erschöpft und sehnte mich nach einer Auszeit. Zeit, um zu mir selbst zu finden.

Nach reiflicher Überlegung nahm ich mir ein Freistellungsjahr, durch das ich einerseits zur Ruhe kommen wollte, andererseits wünschte ich mir eine Art Eingebung, wie es beruflich für mich weitergehen kann.

Mein Mann, unser Sohn und enge Freunde gaben mir in dieser schweren Zeit der Trauer Kraft und Zuversicht.

Im Februar 2021 zog unsere Hündin Nayla bei uns ein. Sie zauberte uns täglich ein Lächeln auf die Lippen und ließ uns spüren, dass das Leben lebenswert ist.

Mit der Zeit wurde mir bewusst was für mich wirklich von Bedeutung ist und was ich beruflich bewirken möchte. Dadurch gelang es mir langsam, Altes hinter mir lassen und meine beruflichen Gedanken zur Selbstständigkeit zu realisieren.

Ich gründete Lichtblick - eine aufsuchende Familien- und Jugendberatung, um Menschen in Krisen, Hoffnung und Sicherheit zu geben.

Lichtblick lebt von

  • meiner Kompetenz im Krisenmanagement

  • meinen Kenntnissen über Systeme (Schule, Jugendamt, ambulante/stationäre Einrichtungen)

  • meiner ressourcenorientierten positiven Haltung

 

Es gibt immer einen Weg. Du hast täglich die Chance, einen neuen Weg zu gehen. Ich begleite dich gerne dabei!

Bist du bereit für den ersten Schritt in ein entspanntes Familienleben?

Dann vereinbare jetzt 

deine kostenlose Erstberatung zum Kennenlernen

 

Mädchen rennt übers Feld
Kleeblatt, Hoffnung, Licht
bottom of page